Straußenführer 2019


Anzeigen



Waldhof Freiburg



Rahmenladen



domani




Kunst | April 2019 | von Erich Krieger

„Parallel“: Doppelausstellung minimalistischer Kunst in zwei Freiburger Galerien

Elementarkunst ohne Botschaft

Länderübergreifende Ausstellungen mit Werken minimalistischer und nichtgegenständlicher Kunst gab es in Freiburg bisher nicht. Mit „Parallel“ ist eine solche bis Mitte April im Freiburger Kulturwerk T66 und im E9A projectspace for abstract and minimal art zu sehen.

© Erich Krieger

Geometrische Objekte von Anne-Rose Regenboog aus dünnen Stahldrähten, bis 12. April ausgestellt in der Galerie T66.

Weiterlesen…

Theater | März 2019 | von Georg Rudiger

Das Freiburger Theater zeigt die deutsche Erstaufführung von „Hulda“

Rachegefühle im Gewehrfeuer

Erstmals zeigt ein deutschsprachiges Theater die Oper “Hulda” – inklusive der Szenen, die bei der Uraufführung 1894 in Monte Carlo nicht zu sehen waren.

© Tanja Dorendorf / T + T Fotografie

“Hulda” am Theater Freiburg: Morenike Fadayomi, Juan Orozco, Katerina Hebelková, Jin Seok Lee, Katharina Ruckgaber, Karen Job, der Opernchor und Statisterie.

Weiterlesen…

Kunst | März 2019 | von Erich Krieger

Fotoausstellung „After Selma“: Der andauernde Kampf der schwarzen US-Bevölkerung

Fotografien von Joshua Rashaad McFadden im Carl-Schurz-Haus

Über 50 Jahre nach dem von Martin Luther King angeführten Protestmarsch der schwarzen US-Bürgerrechtsbewegung fragt Fotograf Joshua Rashaad McFadden nach der Aktualität des Kampfes der schwarzen Bevölkerung um gleiche Rechte. Seine Fotos sind derzeit im Carl-Schurz-Haus zu sehen.

© Erich Krieger

Heute wie damals ist die Bürgerrechtsbewegung in den USA sehr heterogen zusammengesetzt.

Weiterlesen…

Interview | März 2019 | von Redaktion

Einzigartige Kooperation: Figurentheater im Planetarium

Im Gespräch: Gregor Schwank und Dr. Thomas Presper, Leiter des Freiburger Planetariums

„Geheimauftrag Erde – die Königin und ihr Spion“, so der Titel der ersten Koproduktion zwischen dem Figurentheater Gregor Schwank und dem Planetarium Freiburg, die im April Premiere feiert. Erzählt wird ein spannendes Weltraumabenteuer mit Figurenspiel, Projektionen und eigens komponierter Musik. Marion Klötzer sprach mit Gregor Schwank und Dr. Thomas Presper über das ungewöhnliche Projekt.

© Planetarium Freiburg

Figurentheaterspieler Gregor Schwank und Planetariumsleiter Dr. Thomas Presper.

Weiterlesen…

Kunst | März 2019 | von Annette Hoffmann

Die Fondation Beyeler widmet sich Picassos Frühwerk

Wie Picasso Picasso wurde

In ihrer spektakulären Ausstellung “Der junge Picasso – Blaue und Rosa Periode” zeigt die Fondation Beyeler, wie der Spanier zu einem der bedeutendsten Künstlern der klassischen Moderne wurde.

© Succession Picasso / 2018 ProLitteris, Zürich 2018

Pablo Picasso, “Arlequin et sa compagne” (1901). Moscow, The Pushkin State Museum of Fine Arts.

Weiterlesen…

Theater | März 2019 | von Annette Hoffmann

Das Theater Freiburg zeigt die deutsche Erstaufführung von „Ballyturk“

Hauptsache Erzählen

Mit Bastian Kabuths deutscher Version der Komödie “Ballyturk” von Enda Walsch bringt das Theater Freiburg eine werktreue und solide Inszenierung zur Erstaufführung im Kleinen Haus.

© Marc Doradzillo

Michael Witte, Lukas T. Sperber und Holger Kunkel in “Ballyturk” am Theater Freiburg.

Weiterlesen…

Kids | März 2019 | von Erich Krieger

„Die besten Beerdigungen der Welt“ im Kinder- und Jugendtheater im Marienbad

Spielen mit dem Tod?

Für Erwachsene zählt es wohl zum Schwersten, mit Kindern über Sterben und Tod zu sprechen. Vermeiden sie es doch meist selbst, sich dem Unausweichlichen zu stellen. Das vielfach preisgekrönte Kinderbuch „Die besten Beerdigungen der Welt“ von Ulf Nilsson weicht diesem dunklen Thema nicht aus, die Bühnenadaption von Regisseur Sascha Flocken und Dramaturgin Anna Fritsch ist derzeit im Theater im Marienbad zu sehen.

© Theater im Marienbad

Szene aus “Die besten Beerdigungen der Welt” am Theater im Marienbad: Burkhardt Finck, Christoph Müller und Lisa Bräuniger beerdigen die Hummel.

Weiterlesen…

Kunst | März 2019 | von Annette Hoffmann

Eine Doppelschau im E-Werk befasst sich mit Formen der Dekolonialisierung

Auch das ist Deutschland

Wer denkt, die Geschichten aus der Vergangenheit seien erzählt, irrt sich. Es sind andere Stimmen, die sich derzeit Gehör verschaffen. Schwarze deutsche Frauen etwa, die strukturelle Veränderungen fordern oder Menschen aus den ehemaligen deutschen Kolonien. In der Galerie für Gegenwartskunst im E-Werk befassen sich die Ausstellungen “Schwarze Frauen, Kunst & Widerstand” und Laura Horellis “Changes in Direction” mit der Thematik.

© Natasha A. Kelly

Filmstill aus Natasha A. Kellys “Millis Erwachen”.

Weiterlesen…