Straußenführer 2017


Anzeigen:







Heike M. Goetze inszeniert „Endstation Sehnsucht“ am Theater Freiburg

Die Gewalt ist gesellschaftslos

Tennessee Williams‘ „Endstation Sehnsucht“ ist ein Stück mit einer geradezu symbolträchtigen Physis der Protagonisten. Marlon Brando im T-Shirt als Stanley Kowalski ist Legende. Auch Heike M. Goetzes Inszenierung von „Endstation Sehnsucht“ am Theater Freiburg ist ein Nachhall davon – wenn auch unter anderen Vorzeichen. Es macht auf der Bühne des Kleinen Hauses einen Unterschied, wie Körper, Nacktheit und Blößen in Szene gesetzt werden.

kultur_joker_theater_freiburg_endstation_sehnsucht

Johanna Eiworth und André Benndorff in „Endstation Sehnsucht“ © M. Korbel

Artikel weiterlesen »

„Francis Bacon. Unsichtbare Räume“ in der Staatsgalerie Stuttgart

Über das existentielle Ausgeliefertsein des Menschen

In der Kunstwelt steht schon lange fest, dass der Brite Francis Bacon (1909-1992) einer der bedeutendsten Maler des 20. Jahrhunderts war. Und seit seinem Tod hat sein Werk noch an Beachtung gewonnen. Auch die Höchstpreise im Kunsthandel, die seine Bilder neuerdings erzielen, sind ein Indikator dafür. „Unsichtbare Räume“, der Titel dieser Ausstellung, bezeichnet erstmals einen zentralen Aspekt im Werk von Francis Bacon.

Gemälde "Tryptichon" von Francis Bacon. Jedes der drei Teile des Gemäldes zeigt einen Raum, in dessen Mitte sich Knäuel aus menschlichen Körperteilen befinden

Francis Bacon, Triptychon – inspiriert von dem Gedicht „Sweeny Agonistes“ von T. S. Elliot, 1967 © The Estate of Francis Bacon, All rights reserved. VG Bild-Kunst, Bonn 2016

Artikel weiterlesen »

Zur Psychologie von Terror und Gewalt

Im Gespräch: Tilmann Moser – Psychoanalytiker und Therapeut

Der Psychoanalytiker und Literaturwissenschaftler Tilmann Moser (*1938) ist Autor zahlreicher Bücher zum Thema Psychotherapie. In der Auseinandersetzung mit Kunst und Literatur findet er aufschlussreiches Material für seine Menschenkenntnis. Ganz besonders beschäftigen Moser aber die seelischen Auswirkungen von Krieg, NS-Zeit und Diktaturen sowie die unverstanden gebliebenen Gefühle, die daraus mitunter in Form von Aggressivität oder Depression hervorgehen.

1. Tilmann Moser_printsw

Artikel weiterlesen »

Nackt und bloß

Calixto Bieito inszeniert eine beklemmende Lulu am Theater Basel

Calixto Bieito inszeniert eine beklemmende Lulu am Theater Basel

Wenn Kamerateams schon vor der Premiere im Foyer filmen und in der Pause Zuschauer interviewt werden, dann liegt ein Skandal in der Luft. Der katalanische Regisseur Calixto Bieito, der in seinen Inszenierungen Sex und Gewalt ungeschönt auf die Bühne bringt (am Freiburger Theater wird der Katalane am 9. Mai „La vida breve“ inszenieren), hat sich am Theater Basel mit dem Sex-and-Crime-Stück der Operngeschichte auseinandergesetzt: Alban Bergs „Lulu“.

Artikel weiterlesen »