Straußenführer 2019


Anzeigen





Rahmenladen



domani




Theater | Juli 2019 | von Annette Hoffmann

Theaterkollektiv RaumZeit zeigt die Revue „Mit der Träne im Knopfloch“

Schmetterlinge mit Hang zur Melancholie

In der Schlager-Revue „Mit der Träne im Knopfloch“ stellt das Theaterkollektiv RaumZeit Fragen an queere Identität und Begehren und lässt gleichzeitig ein Unterhaltungs-Phänomen aus dem 19. Jahrhundert wieder aufleben.

© James Tutor

Spielt in “Mit der Träne im Knopfloch” mal einen Mann, mal eine Frau: Nic* Reitzenstein.

Wann hat man denn zuletzt eine Frau auf einem Klavier drapiert gesehen, so mit blonder Mähne und großer Robe? Nic* Reitzenstein singt vom Butterfly und von sehr viel Sehnsucht. Schmetterlinge haben es sich auch auf der Jalousie rechts bei den „Schönen der Nacht“ bequem gemacht und wohl auch im Bauch von Nic* Reitzenstein.

Der Abend „Mit der Träne im Knopfloch“ lehnt sich an das Phänomen der Herrendarsteller an und ist doch auch ein Schlagerabend. Im 19. Jahrhundert war es ein beliebtes Unterhaltungsformat, dass Frauen in die Rolle von Männern schlüpften.

Auch in „Mit der Träne im Knopfloch“ dauert es nicht lange bis Reitzenstein in der Künstlergarderobe das Kleid und die Perücke ablegt, unter der ein Undercut hervorkommt. Und bis sie Herrenhosen, Hemd und Hosenträger anzieht und von frühkindlichen Tomboy-Träumen von der Grundschullehrerin erzählt.

Die Revue des Theaterkollektivs RaumZeit ist auch eine Produktion über queere Identität und Begehren. Nicht grundlos wird mit dem „lieben Publikum“ auch die „liebe queere Community“ begrüßt. In den knapp 90 Minuten von „Mit der Träne im Knopfloch“ – der Titel ist einem Schlager von Friedrich Hollaender entlehnt – verläuft der Parcours von eigenen Texten, über die Neue deutschen Welle, Songs des frühen 20. Jahrhunderts bis hin zu Tocotronic (Textdramaturgie: Jenny Warnecke und Nic* Reitzenstein).

Der Grundtenor ist der der Sehnsucht in einer Welt, die für vieles noch nicht bereit ist. Und wenn es nur die Einladung auf ein Eis ist wie Dirk von Lowtzow singt. Dazwischen ist Platz für Moderationen und Szenisches, darunter fällt auch eine Reihe von Seitenhiebe gegen „männliches“ Verhalten, eines Dominanzgebahrens, das sich durch breitbeiniges Sitzen und Belehrungen Platz verschafft. Durch die Rollenbrechung wirkt dies jedoch weniger komisch, sondern entlarvt sich ungewollt als Stereotyp.

Von dort aus geht es zu 100 Jahre Frauenwahlrecht und zu Frauen, die für ihre Frauen einstanden und zu Autobiografischem. Das Autobiografische ist es dann auch, dass die Nummern verbindet und dem Abend seinen tieferen Sinn und Bedeutung gibt mitsamt aller Brechungen.

Es sei befreiend, beides zu sein, eine Frau zu sein, ein Mann zu sein, heißt es in einem der Lieder. Und das ist ja schließlich auch nicht zu verachten.

 

Was: „Mit der Träne im Knopfloch“
Wann: Weiterer Termin: 2. August 2019, 21 Uhr
Wo: Slow Club, Haslacher Str. 43, 79115 Freiburg
Web: www.theaterkollektiv-raumzeit.de