Interdisziplinäre Digital-Performance “RELAY-tionship” von Emi Miyoshi & SHIBUI Kollektiv greift Thema sozialer und körperlicher Isolation auf

“RELAY-tionship” von Emi Miyoshi & SHIBUI Kollektiv Foto: Marc Doradzillo

Geplant als Live-Performance im Kunstverein Freiburg, zeigt das SHIBUI Kollektiv seine Bühnen-Premiere nun am 16. Januar, 20 Uhr, auf inFreiburgzuhause als digitale Variante (30 Minuten) im Livestream. Im Anschluss gibt das Kollektiv Einblicke in die Hintergründe und die Entstehung der Performance.
Die interdisziplinäre Performance “RELAY-tionship” ist der zweite Teil einer Trilogie der Freiburger Tänzerin und Choreografin Emi Miyoshi, in der das miteinander Verbundensein eine zentrale Rolle spielt. Ausgehend vom hochaktuellen Problem der zunehmenden Vereinsamung in einer vom demographischen Wandel geprägten Gesellschaft, greift die Performance das Thema sozialer und körperlicher Isolation vor dem Hintergrund der aktuellen COVID 19 Pandemie auf. Wie kann das Gefühl des miteinander Verbundenseins ohne körperliche Nähe erzeugt werden? Wie verändert sich unsere Beziehung zur Außenwelt? Und wie beeinflusst technischer Wandel unsere Kommunikation?
An diesem Punkt setzt das SHIBUI Kollektiv an. Mit Hilfe von “RELAY-tionship” erprobt das Kollektiv um und mit Emi Miyoshi neue Formen der körperlich künstlerischen Zusammenarbeit. Die beiden Performerinnen Unita Gay Galiluyo (Tanz) und Winnie Luzie Burz (Gesang) erwecken verschiedene Materialien zum Leben und machen sich auf die Suche nach Resonanz und neuen Formen der Kommunikation. Mittels eines E-Stethoskops und Sensoren werden ihre Herzschläge, Körpergeräusche und Bewegungen als Klangperformance dem Publikum hautnah erfahrbar gemacht. Ein Erfahrungsraum unmittelbarer Nähe entsteht, der sich dem Thema der Intimität auf körperfremden Ebenen annähert.

Interdisziplinäre Digital-Performance “RELAY-tionship” von Emi Miyoshi & SHIBUI Kollektiv am 16. Januar, 20 Uhr im Livestream: www.infreiburgzuhause.de

Bildquellen

  • “Relay-tionship”: Marc Doradzillo