Virtuell erleben: Schlosslichtspiele Karlsruhe 2020

Unter dem Titel „Abbruch in der Realität – Aufbruch in die Virtualität“ finden die Schlosslichtspiele Karlsruhe 2020 bis zum 13. September ausschließlich virtuell statt. Damit feiern sie am 5. August eine Weltpremiere, indem erstmals eine sogenannte Projection Mapping allein im digitalen Raum geschaffen wird. In einem aufwendigen Verfahren wurden das Karlsruher Schloss und der Schlossplatz digital nachgebaut und dienen nun als Projektionsfläche, auf die die neuen mitreissenden Shows virtuell projiziert werden. Bis zum 13. September können Besucher*innen täglich ab 20:15 Uhr auf dem Endgerät ihrer Wahl weltweit in einem virtuellen Livestream die Schlosslichtspiele verfolgen. Das Besondere: Durch die virtuelle Projektion können die Betrachter*innen verschiedene Perspektiven einnehmen und die kunstvollen Shows trotz virtueller Welt individuell erleben.
Als Premieren präsentieren sich in diesem Jahr die beiden neuen Shows Attitude Indicator von TNL und Changes³ von Rüstungsschmie.de, die ausschließlich für die diesjährigen  Schlosslichtspiele – Digitale Edition geschaffen wurden. Zudem wird eine Auswahl der besten bisherigen Fassadenprojektionen zu sehen sein.
„Die Schlosslichtspiele zeichnen sich in diesem Jahr aufgrund des Corona-Virus gleich mehrfach durch ein Novum aus“, so Prof. Peter Weibel, Vorstand des ZKM und Kurator der Schlosslichtspiele. „Erstens finden sie nur virtuell statt, da Massenveranstaltungen im realen Raum gesundheitsgefährdend sind. Zugleich haben wir aber so die Möglichkeit, eine viel größere Reichweite durch ein nicht-lokales Massenpublikum im Online-Universum zu erreichen. Nicht zuletzt erleben wir eine Uraufführung, die eine historische Situation einfängt: Die EU-Ratspräsidentschaft Deutschlands in der zweiten Jahreshälfte und den großen Green Deal, vor dem wir nun stehen. Das künstlerische Projekt des Projection Mapping wird sich auf beeindruckende Weise diesem Thema widmen“, fügt Weibel hinzu.
Zugleich zeigen die Schlosslichtspiele Karlsruhe auf beeindruckende Weise, wie eine Krisensituation durch Kreativität und gemeinsame Arbeit überwunden werden kann. „Schweren Zeiten müssen wir mit kreativen Ideen entgegensteuern. Gerade wenn räumliche Distanz zwischen den Menschen nötig ist, wie aktuell, ist es wichtig, Gemeinsamkeit zu schaffen“, ergänzt Dr. Frank Mentrup, Karlsruher Oberbürgermeister.

„Abbruch in der Realität – Aufbruch in die Virtualität“ Schlosslichtspiele Karlsruhe
5. August bis 13. September, täglich ab 20:15 Uhr
Weitere Infos sowie der Link zur Digitalen Edition: www.schlosslichtspiele.info

Bildquellen

  • ZKM Zentrum für Kunst und Medien: ARTIS Uli Deck