Vom Keller bis in die Höhe

Sebastian Krämer und Marco Tschirpke
Sebastian Krämer und Marco Tschirpke

Das 11. Freiburg Grenzenlos Festival in Freiburg
Anfang des Jahres feiert die Kleinkunst in Freiburg fröhliche Urständ. Gleich zwei Veranstaltungsreihen rücken sie in den Mittelpunkt des Geschehens, die beide in diesem Jahr ein schiefes Jubiläum feiern. Denn für das Freiburg Grenzenlos Festival ist es die 11. Veranstaltung, für die Internationale Kulturbörse gar die 22. Gemeinsam begeht man in diesem Jahr wieder die Eröffnungsgala, die am 25. Januar im Theatersaal der Messe Freiburg stattfindet. Es nehmen teil: die Kabarettisten Sebastian Krämer und Marco Tschirpke sowie Karl-Heinz Helmschrot, die Artisten Sirma Dobreva und Morgan Cosquer, für Komik werden die Clowns BP Zoom sorgen, die Moderation übernimmt Jan Christof Scheibe…


Wie die Jahre zuvor haben die Veranstalter, das Vorderhaus, SWR Studio Freiburg und Koko & DTK Entertainment, ein buntes Programm zusammengestellt, quer durch alle Bereiche vom Chanson, der Lesung, Kabarett und Comedy. Die 24 Programmpunkte der 13 Tage Kleinkunst werden an fünf verschiedenen Veranstaltungsorten stattfinden, neben dem SWR Studio Freiburg und dem Vorderhaus, im Bergkeller Weingut Schwarzer Adler in Vogtsburg-Oberbergen, im Berghotel Schauinsland und dem Babeuf. Es gibt also einiges zu entdecken.
Über den Geheimtippstatus ist Annamateur & Außensaiter längst hinaus.

In Freiburg wird der „Stern am Himmel der musikalischen Kleinkunst“, so der „Berliner Tagesspiegel“, mit ihrem Programm „Bandaufstellung nach B. Hellinger“ am 26. Januar zu Gast sein. Zu hören werden Songs und Lieder von Tom Waits, Charlie Parker, Charles Aznavour und Zarah Leander sein. Mehr Musik gibt’s von der Schweizer Band „Stiller Has“ am 28. Januar, die im SWR Studio Freiburg ihre Songs um Sucht und Sehnen, Lebenslust und Todesahnung spielen werden.

Traurige Lieder aus Lappland verspricht „Nordkvark“ für den 27. Januar. Was so skandinavisch klingt, ist in Wahrheit von deutscher Natur, daher werden die traurigen Lieder und der langsame Slapstick der müden, melancholischen Musiker auch nicht so ganz erst zu nehmen sein. „Muzik als Theater“ bringt das Trio „Ars Vitalis“ am 29. Januar in den „Schwarzen Adler“. Es verbindet dabei Performance, musikalischen Zunder, bizarre Anekdoten und groteske Tanzeinlagen.

Gleich mehrere Heimatabende hat das 11. Freiburg Grenzenlos Festival im Angebot. Unter dem Motto „Dreiländerdreck“ treten Thomas C. Breuer, Klaus Spürkel und Jean-Marie Hummel an, die Region am 3. Februar eingehend unter die Lupe zu nehmen.

Am 31. Januar wird im Jazzhaus der 4. Internationale Heimatabend gefeiert mit „Diese wunderbare Band“ und den Gästen Karl-Heinz Ott und Stefan Pflaum. Wenn es am 29. Januar heißt „Hohler trifft Hebel“, könnte es zu einer Hommage der besonderen Art kommen. Anlässlich des 250. Geburtstages von Johann Peter Hebel inszeniert der Autor Franz Hohler ein Treffen zwischen dem alemannischen Dichter und sich selbst.

Aber natürlich ist auch Kabarett und Comedy der Extraklasse vertreten, unter anderem sind zu Gast Ringlstetter vs. Eure Mütter (26. Januar), Lilo Wanders (5. Februar) und Severin Groebner (5. Februar).

Das 11. Freiburg Grenzenlos Festival findet vom 25. Januar bis 6. Februar statt.
Alle Termine unter www.freiburg-grenzenlos-festival.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert