Farbexplosive Rasterformen – Günther Förgs Faszination mit der Moderne

Günther Förg Untitled 2006 Acrylic on canvas 195 x 165 cm / 76 3/4 x 65 in © 2021 Estate Günther Förg, Suisse / Artists Rights Society (ARS), New York Courtesy Estate Günther Förg, Suisse and Hauser & Wirth Photo: Bernhard Strauss

Es ist die erste Einzelausstellung des 2013 in Freiburg verstorbenen deutschen Künstlers Günther Förg, die sich auf die letzte Serie seiner Gitterbilder (Grid paintings) fokussiert. Appearance stellt traditionelle Grenzen des Tafelbildes förmlich auf den Kopf und vereint spielerische Leichtigkeit, Transparenz und radikale Brüche. Großformatige Bilder auf Leinwand und Papier bauen auf klaren Hintergründen auf, die durch ein Gerüst aus ein- oder mehrfarbigen Gittern ineinander verschmelzen. Der Blick gerät dabei hinter jegliche geometrische Strukturen und abbildende Flächigkeit. Faszinierend für Förg war die Bedeutung architektonischer Sprach. Dabei scheinen sich in seinem Werk die Grenzen aufzulösen und geben den Blick frei auf eine neuwertige Dimension abstrakter Malerei mit Tendenzen zum Konstruktivimsus und dem amerikanischen Stil von Minimal Art. Die Kunst Förgs ist geprägt von Sprüngen und Brüchen, die sich in seiner letzten Serie gleichsam zu einem Wechselspiel aus Dynamik und Ruhepole zusammenfinden und so eine malerische Komponente bilden. Die vielfältigen Farbkombinationen und eindrucksvolle Pinselspuren ergeben dabei eine individuelle und facettenreiche Farbexplosion. Im raschen Duktus aufgetragen, kreuzen und überlappen sich die Linien, bilden Freiräume und eröffnen einen Durchgang zur Bildtiefe. Mit energischen Pinselstrichen und -flächen in gebrochenen Farben werden Flimmereffekte und wirkungsvolle Lichtstimmungen erzeugt und lassen die Oberflächen der Gitterbilder förmlich vibrieren. Schon in einer früheren Serie nutzte der Künstler den malerischen Ansatz in den Fenster-Aquarellen. Hier ist das Fensterkreuz ein Raumraster in der Bildebene, das das Gerüst für einen ganzen Fluss von Bildern liefert, ohne deren freie Entfaltung einzuschränken. Die Komposition in klar strukturiert-geometrischer Anordnung entsteht nach Günther Förg eher instinktiv und setzt sich aus drei Komponenten zusammen: Farbe, Form und Flächigkeit. Anlehnend an die Kunst von Barnett Newman, Mark Rothko, Cy Twombly und Edvard Munch, gilt der verstorbene Künstler als Wegbereiter der Nachkriegsmoderne und Avantgardebewegung des 20. Jahrhunderts. Das Werk von Günther Förg umfasst die unterschiedlichsten Materialien und Medien und beinhaltet bildhauerische Kunst, fotografische Arbeiten und die Malerei. Der rasche und lakonische Farbauftrag in den Gitterbildern wurde zum Markenzeichen seines Kunstschaffens.

Günther Förg. Appearance, Hauser & Wirth, South Gallery in Los Angeles. 14. September 2021 – 9. Januar 2022. Weitere Infos: www.hauserwirth.com

Bildquellen

  • Günther Förg Untitled 2006 Acrylic on canvas 195 x 165 cm / 76 3/4 x 65 in © 2021 Estate Günther Förg, Suisse / Artists Rights Society (ARS), New York Courtesy Estate Günther Förg, Suisse and Hauser & Wirth: Photo: Bernhard Strauss
  • Günther Förg in his studio, Le Locle, Switzerland, November 1994: © Michael Neff, Frankfurt Courtesy Estate Günther Förg, Suisse