Drei Kurzgedichte aus Freiburg wurden in Japan ausgezeichnet

Alle Freiburger*innen sind herzlich dazu eingeladen, sich auch in Coronazeiten von zuhause aus im Schreiben eines Haikus zu üben. Dafür hat die Stadtbibliothek nun ein E-Mail-Postfach (haiku@stadt.freiburg.de) eingerichtet, das zusätzlich zur Box im Treppenhaus der Stadtbibliothek am Münsterplatz fungiert.
“Ein Haiku ist ein kurzes Gedicht aus drei Zeilen, im Japanischen besteht es traditionell meist aus 17 Lauteinheiten bzw. Silben, angeordnet 5-7-5. Üblicherweise schildert ein Haiku sehr knapp und prägnant eine konkrete Szene aus der Natur, die sich in der Gegenwart abspielt“, erklärt Wilma Krätz von der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Freiburg Matsuyama e.V..
Die schönsten Haikus werden dann in Freiburgs Partnerstadt Matsuyama ausgewählt und mit einem Preis ausgezeichnet. Von den 153 Einsendungen des Jahres 2019, die aus Matsuyamas Partnerstädten aus aller Welt kamen, wurden kürzlich die besten zwölf Haikus prämiert. Drei der ausgezeichneten Gedichte kamen aus Freiburg.
Wer sich jetzt inspiriert fühlt, kann sofort loslegen: Alle Freiburger Haiku-Versuche auf Deutsch, Englisch oder Japanisch sind herzlich willkommen. Der Inhalt der Box in der Stadtbibliothek und des neu eingerichteten Haiku-Mailpostfachs (haiku@stadt.freiburg.de) werden regelmäßig geleert und nach Matsuyama geschickt. Dort werden alle Gedichte ins Japanische übersetzt, besonders gelungene Werke werden dann in den ersten Monaten eines Jahres mit einem Preis ausgezeichnet.

Bildquellen

  • 04-05 Foto Haiku-Box_Stadtbibliothek_Foto_Stadt_Freiburg: Die Haiku-Box in der Stadtbibliothek