Der Freiburger Film „Dreisamlibellen“ bietet Tanz, Witz und eine politische Botschaft

Als Green City war Freiburg eine der deutschen Städte mit den größten Protesten für Klimagerechtigkeit. Es wundert also nicht, dass aus diesem Umfeld nun ein Film kommt, der auf kreative Weise deutlich macht, dass Schluss sein muss mit habgierigem Wirtschaften, passiver Politik und dem ständigen Wegschauen.
„Dreisamlibellen“ ist ein Film von Felicia Jübermann, ein Projekt des Freiburger Theater- und Kulturvereins PAKT e.V. und in seiner Machart nicht einfach zu fassen. Kunstwerk, Spielfilm, Dokumentation und soziales Engagement kommen zusammen. Akteur*innen sind Kinder und Jugendliche, die Dreisamlibellen. Sie versuchen die Dreisam im Jahr 2030 vor den ausbeuterischen Machenschaften eines Investors zu retten. Zusammen mit vielen Unterstützer*innen, so auch der Regisseurin Ana, gehen sie auf die Straße und skandieren den Ruf, der auch die aktuelle Klimabewegung kennzeichnet: „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut.“ Dabei werden Zukunft und Gegenwart vereint. Die Dreisamlibellen stoßen zur großen Freiburger Klimademonstration 2019, um ihr Leben in der Zukunft zu verbessern und die Dreisam vor dem Austrocknen und der Verschmutzung zu bewahren. Es geht um die Natur und sauberes Trinkwasser für alle.
Das Projekt „Dreisamlibellen“ besteht bereits seit drei Jahren und mit dem Engagement vieler Menschen. Über 200 Kinder und Jugendliche wirkten in größeren und kleineren Rollen mit, studierten Tanzchoreografien ein oder spielten als Schauspieler*innen. Auch in die Arbeit am Film waren die Kinder eingebunden. Regisseurin Felicia Jübermann zeigt sich begeistert über die Zusammenarbeit und das Interesse: „Wir haben hier die wunderschöne Dreisam, das Wetter, die Jahreszeiten und unglaublich tolle Kinder und Jugendliche! Dann kommen die Tänzer*innen, Schauspieler*innen und Kreativschaffende dazu. Das alles zusammen ergibt einen grenzenlosen Pool an Kreativität, Storys, Szenen für ein Filmprojekt.“
Obwohl das Projekt ohne Filmförderung auskommen musste, konnten kreative Lösungen gefunden werden. Auch ergaben sich einige Kooperationen und Partnerschaften, etwa mit dem Kulturamt Freiburg oder der INTA-Stiftung. Der Tanzraum Freiburg, das Kommunale Kino oder die Vhs Freiburg zeigten sich neben anderen als tatkräftige Unterstützer.
Filmpremiere soll am 10. Januar 2021 in den Blackforest Filmstudios in Kirchzarten sein. Aufgrund der unsicheren Coronasituation ist die Terminierung jedoch vorläufig. Auch wird über eine Crowdfunding-Kampagne noch um Spenden für die Produktion gebeten.

Weitere aktuelle Infos und Spendenmöglichkeit: www.dreisamlibellen.com

Bildquellen

  • “Dreisamlibellen”: Christian Steinhauser