60 Jahre Elsässer Weinstraße

Haut-Kœnigsbourg
Haut-Kœnigsbourg

Eröffnung der Radstrecke, Veranstaltungen und Feste zum 60-jährigen Jubiläum

Eine Traube mit Weinglas + „Route des Vins d‘Alsace“, dieses Orientierungs-Emblem kennzeichnet den Routenverlauf der Elsässer Weinstraße, die sich 170 Kilometer lang – am Fuße der Vogesen – durch das gesamte Weinbaugebiet erstreckt, von Marlenheim bis Thann. Dieses Jahr wird Jubiläum gefeiert, am 30. Mai 1953 hatte sie der Tourismusverband Elsass mit einer spektakulären Autorallye ins Leben gerufen.

Die Infrastruktur wurde seither stetig verbessert und die Besucherzahlen haben erheblich zugenommen. Denn der Wein- und Genusstourismus kam mit der Zeit en vogue und das Elsass kann zudem mit gepflegten Ortschaften, pittoresken Fachwerkhäusern, Burgen und Museen bezaubern und ist ein Wanderparadies.

In der Hauptferienzeit (Juli/August) setzt der Massentourismus den Weinorten mächtig zu, z.B. hat Riquewihr, ein Ort mit komplett erhaltenem mittelalterlichem Stadtbild, jährlich mehr als 1.000.000 Touristen zu verkraften. Der Herbst ist Hochsaison für Weinproben (dégustations), zahlreiche Weingüter schenken Vin Nouveau aus. Der Winter ist die ruhigste Zeit für einen Besuch der über 300 Weingüter. Letzte Besucherrekorde beschert schließlich der Weihnachtstourismus.

Entlang der Weinstraße und quer durch deren beeindruckende Rebterrassen wurden rund 50 Fußwege angelegt, davon 26 Lehrpfade mit Infotafeln (die wesentlichen Sorten im Elsass sind Riesling, Pinot Blanc, Gewürztraminer, Pinot Gris, Sylvaner und Muscat). Das ganze Jahr über finden Feste und Messen statt, und ganz besonders in diesem Jubiläumsjahr, etwa in Colmar, Obernai, Barr, Bergheim, Rouffach, Éguisheim und Guebwiller. Und pünktlich zum sechzigsten Geburtstag ist eine 135 Kilometer lange Radstrecke eingeweiht worden.

Der Weinort Kientzheim – Sitz der „Confrérie St-Étienne des vins d’Alsace“
Etwa auf der Mitte der Weinstraße befindet sich das charmante Städtchen Kientzheim (nicht zu verwechseln mit Kintzheim, weiter nördlich, auf der Höhe von Séléstat), einige Kilometer nordwestlich von Colmar in Richtung Kaysersberg. Kientzheim hat viele Besonderheiten aufzuweisen. Im Innenhof des dortigen Schlösschens Château Schwendi befindet sich ein Weinbaumuseum, das Anwesen ist durch einen Renaissanceturm mit der Stadtmauer verbunden. Auf dem Areal logiert auch die „Bruderschaft Saint Étienne“, die über Qualitäten des Weins befindet. In diese kann nur aufgenommen werden, „wer gutes Fleisch und Elsässer Weine mag“ (Art. 1 der Geschäftsordnung).

Die „Confrérie Saint-Étienne des Vins d‘Alsace“ geht auf das 14. Jahrhundert zurück; seither besteht sie, abgesehen von kleinen Unterbrechungen. Mit großen, festlichen Veranstaltungen, insbesondere im Jahr 2013, setzt sie sich für das Bekanntwerden der Elsässer Weine ein, veranstaltet zweimal im Jahr Weinproben und vergibt ein Qualitätslabel („Sigille“).

Kientzheim, die mittelalterliche Stadt, eingebettet in Weinberge, hat Weiteres zu bieten: Stadttore und alte Türen, eine Ringmauer aus Kieselsteinen, an der entlang ein Rundweg führt; Häuser mit Erkern, Treppchen und Türmen, Wappen, Inschriften, Fresken und Schnitzwerk. Gärten, uralte Bäume und Brunnen, ein historisches Wasch- und ein Badhaus, Bäche und Relikte ehemaliger Mühlen. Zudem Überreste des einstigen Klarissenklosters bei der Kapelle „Saint Félix et Régule“ – und darin eine Sammlung von Votivbildern. Eines der Häuser schmückt eine Sonnenuhr mit der gastfreundlichen Inschrift: „Amicis qualibet hora“ („Für die Freunde zu jeder Stunde“). Schon dagewesen?

www.elsass-weinstrasse.com

www.route-des-vins-d’alsace.com

www.slowUp-alsace.fr

www.tourisme-alsace.com

www.alsace-route-des-vins.com

Confrérie Saint-Etienne d’Alsace, 1 Grand Rue. F-68240 Kientzheim (www.confrerie-st-etienne.com).

Cornelia Frenkel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.