Die 12. Deutsch-Französischen Kulturgespräche vom 12. bis 14. Mai in Freiburg

Unter dem Motto „Die Stadt von morgen / La ville à venir“ finden vom 12. bis 14. Mai die 12. Deutsch-Französischen Kulturgespräche Freiburg statt, die 2020 aufgrund der Pandemie abgesagt werden mussten. In den drei Tagen erwarten die Besuchenden Vorträge, Diskussionen, Exkursionen, eine ARTE-Filmreihe, Kurzfilme von Studierenden sowie eine Fotoausstellung, die sich inhaltlich mit der Corona-Pandemie, dem Klimawandel oder der Flucht vor Krieg oder Armut befassen – allesamt Aufgaben, die auch konkret vor Ort, also in der Stadt von morgen gelöst werden müssen.
Dabei entstehen Fragen, die wir uns gegenwärtig und zukünftig stellen müssen. Wie können wir nachhaltig und klimagerecht bauen? Welche Rolle spielt der öffentliche Raum für unser Leben? Was soll zukünftig mit den Innenstädten passieren? Wie smart möchten wir unsere Städte gestalten? Und wie und wo wollen wir arbeiten und miteinander leben?
Das städtische Kulturamt und das Frankreich-Zentrum der Universität laden gemeinsam mit verschiedenen Kooperationspartnern zur Begegnung mit internationalen Fachleuten aus Wissenschaft, Architektur und Städtebau, Kommunen, Kultur und Medien ein. Ausgehend von einer deutsch-französischen Perspektive, ohne auf diese beschränkt zu sein, soll die gegenwärtige Situation analysiert, Bezüge zu früheren Zeiten hergestellt und über künftige Entwicklungen diskutiert werden.
Zum Auftakt spricht am 12. Mai, 19.30 Uhr die Stadtsoziologin Saskia Sassen in der Aula der Universität. Sie geht in ihrem auf Englisch gehaltenen Eröffnungsvortrag der Frage nach „Sind wir in eine neue Epoche eingetreten? Der Einzug komplexer Systeme in unsere Städte“.
In drei Gesprächsrunden im Literaturhaus wird das Themenfeld weiter aufgefächert und vertieft: Das erste Forum mit der Architektin und Städteplanerin Fabienne Hoelzel sowie der ehemaligen Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher, am 13. Mai, 16-18 Uhr, stellt die Frage „Wem gehört die Stadt?“. Im Anschluss findet um 18.30 Uhr die Podiumsdiskussion . „Strasbourg Deux-Rives und Freiburg Dietenbach: Stadtteile von morgen?“ statt.
Beim zweiten Forum „Alte Bauten, neues Leben?“ am 14. Mai, 10-12 Uhr hält Bernard Blanc einen Impulsvortrag, der als ehemaliger Generaldirektor den nachhaltigen und preisgekrönten Umbau dreier großer Sozialbauten aus den 1960er Jahren realisierte. Im Anschluss folgt eine Diskussion.
Das dritte Forum am 14. Mai, 15.30-17.30 Uhr beschäftigt sich mit der Fragestellung „Wie sieht die Stadt von morgen aus?“.
Neben Vorträgen und Diskussionsrunden gibt es auch eine Exkursion am 13. Mai in den Vauban, eine Fotoausstellung der französischen Künstlerin Justine Siret (5.5.-3.6.) im CentreCulturel Français Freiburg und an allen drei Abenden eine ARTE-Filmreihe im Kommunalen Kino. Der Eintritt ist bei allen Veranstaltungen frei.

Weitere Infos: www.freiburg.de/korrespondenzen

Bildquellen

  • Aus dem Film “Nous (Wir)” (ARTE-Filmreihe): Die Filmemacherin Alice Diop im Gespräch mit dem Schriftsteller Pierre Bergounioux: © Athénaïse