Ausstellung: Hildegard Wohlgemuth

Eine Lebenskünstlerin…
Im Rahmen des Internationalen Frauentags 2009 wird am 9. März, 19 Uhr, eine Ausstellung mit Arbeiten von Hildegard Wohlgemuth eröffnet, die 1933 in Ostpreußen geboren wurde. Entscheidend für ihr Leben und ihre Einstellung zu anderen Menschen war sicher der frühe und schmerzliche Verlust in Kindertagen, als sie die Bombardierung eines Kinderheims als einzige ihrer Kindergruppe überlebte.

Von da an war sie krank, hatte Alpträume, hörte Geisterstimmen und die Schreie der verschütteten Kinder. Später brachte Hildegard eine Tochter zur Welt, die ihr eine gewisse Orientierungshilfe im Leben gab. Seit eine Künstlerin, die ihr beim Betteln auf der Straße begegnete, sie das Malen lehrte, malte und zeichnete sie, schrieb Gedichte und Geschichten, und dabei stellte sie fest, dass sich ihr Zustand verbesserte.

Bei der Finissage (15. März, 19 Uhr) wird der Film „Meine Geister, die Kinder. Ein Leben in Schizophrenie“, NDR 1994, gezeigt.
Die Ausstellung ist im FrauenLesbenZentrum e.V., Faulerstr. 20, zu sehen. Täglich, außer Mittwoch, 14-18 Uhr.
Internetpräsenz FrauenLesbenZentrum Freiburg

Bild von Hildegard Wohlgemuth
Bild von Hildegard Wohlgemuth

Weiterführende Links:

Ein Gedanke zu „Ausstellung: Hildegard Wohlgemuth

  • 2. Dezember 2009 um 17:24
    Permalink

    Bei der Finissage (15. März, 19 Uhr) wird der Film „Meine Geister, die Kinder. Ein Leben in Schizophrenie“, NDR 1994, gezeigt.
    Leider bin ich dafür zu spät, würde aber liebend gern diesen Film sehen.
    Gibt es irgendeine Möglichkeit?
    Würde mich über eine Antwort freuen.
    Lieben Gruß

    Dennis Stein-Schomburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.