Zurück in die Heißzeit – die Klimageschichte der Erde

Neues Planetariumsprogramm zum Klimawandel

Das neue Programm im Planetarium in Freiburg über die Klimageschichte der Erde ist aktueller denn je. Denn schon bald werden die intelligenten Lebewesen des Planeten Erde einen schrecklichen Rekord erzielen: Trotz aller Klimaverhandlungen werden aus den Schornsteinen ihrer Häuser, Kraftwerke und Fabriken und aus den Auspuffrohren ihrer Autos und Flugzeuge an einem einzigen Tag mehr als 100 Millionen Tonnen Kohlendioxid in die Luft steigen. Und jede Tonne dieses Gases wird den Treibhauseffekt der Atmosphäre und damit die globalen Erdtemperaturen weiter erhöhen.
Doch offenbar sind wir „Zukunftsatheisten“, wie uns der Philosoph Sloterdijk nennt: Wir können nicht glauben, was wir wissen über die Zukunft der Erde im Treibhauszeitalter. Die bereits im Gang befindliche Erwärmung der Erde lässt uns instinktiv kalt: „Na und wenn schon! Das Klima der Erde war doch nie konstant. Warum also dieses Mal die ganze Aufregung?“
Das neue Planetariumsprogramm entlarvt die gefährliche Mischung aus Wahrheit und falscher Schlussfolgerung, die in dieser Stammtischweisheit steckt. Der Rückblick auf die Klimageschichte der Erde vermittelt eine Ahnung davon, was Klimawandel wirklich bedeutet. Die weltweit einmalige Produktion des Planetariums Freiburg beschreibt zum ersten Mal allgemeinverständlich die natürlichen Ursachen, die das Erdklima im Laufe seiner 4,6 Milliarden Jahre langen Geschichte hin- und herpendeln ließen zwischen Heißzeiten und Eiszeiten.
Doch dieses Mal sind wir Menschen die Auslöser des kommenden Klimawandels. Deshalb wird er das globale Klima der Erde viel schneller verändern, als jeder andere Klimawandel der Erdgeschichte zuvor. Die Aufregung ist also durchaus angebracht: Die menschliche Zivilisation steht auf dem Spiel.
Vorführungen jeden Dienstag und Freitag jew. 19.30 Uhr. Karten: Tel. 0761/3890630 oder www.Planetarium-Freiburg.de.

Bildquellen

  • planetarium-heißzeit_erde-300×300: Planetarium Freiburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.