Zehn Jahre Ebneter Kultursommer

Feiern mit Shakespeare, Fischer, Böttcher, von Malchus, Klassik und mehr
10Jahre Ebneter Kultursommer

Mit über 30 Veranstaltungen lockt der zehnte Ebneter Kultursommer Besucher vom 10. Mai bis 27. Juli auf Schloss Ebnet im gleichnamigen Freiburger Stadtteil. Das Jubiläumsprogramm beginnt am 10. Mai, 20.15 Uhr, mit dem Streichtrio Ardinghello-Ensemble im Gartensaal, dem Geburtsort des Ebneter Kultursommers. Auf dem Programm stehen Beethovens Streichtrios op. 3 und op. 8.
Weiter geht´s am 11. Mai, 20 Uhr, in der Dreifaltigkeitskirche-Waldsee mit „Die Schöpfung Haydn“, einem Gemeinschaftsprojekt mit Siri Thornhill (Sopran), Nicklaus Philipp (Tenor), Maurice Sutter (Bass), dem Chor der Freunde des Berthold-Gymnasiums Freiburg, dem Collegium Cantorum Strasbourg und dem Markgräfler Symphonieorchester unter Leitung von Rainer Pachner.
Am 16. Mai, 20 Uhr, folgt in der Kulturscheune „Das Leben ist eine Generalprobe“ mit dem Liedermacher Marc Hofmann und der Schauspielerin Irene Fischer auf der Basis von Gedanken des Philosophen Seneca. Am 17. Mai, 20.15 Uhr, ist der Autor Stefan Pflaum mit „Vom Wuchern der Wörter im Wein“ zu Gast beim Ebneter Kultursommer. Natürlich gibt es im Anschluss an die Lesung einen guten Tropfen mit Happen zum Schnappen.

Das Debut-Programm „L´Es-sence du Son: Plainte et Plaisir“ der beiden Musiker Lena Hanisch (Block- und Traversflöte) und Sebastian Bausch (Cembalo) am 22. Mai, 20.15 Uhr, bewegt sich zwischen den zwei musikalischen Metropolen der Barockzeit.
Im Jodeln, in der Improvisation sowie auf Spanisch begleitet in „Viva la Vida“ Sylvia Kirchherr am 24. Mai, 20.15 Uhr, in der Kulturscheune ihre verzauberten Texte mit ihren Instrumenten, leicht und tiefgründig.
Und am 25. Mai, 20 Uhr, in der Kirche St. Hilarius darf man sich auf ein kontrastreiches Konzert zwischen Barock und Moderne mit dem ChorNetto freuen.
In der Kulturscheune am 28. Mai, 20 Uhr, gibt´s „Fingerfood für´s Zwerchfell“ mit Günter Fortmeier, der vor 25 Jahren sein Hand-Theater-Kabarett, eine Art Kasperltheater für Erwachsene erfand. Sein Jubiläumsprogramm ist ein prallgefüllter Comedyabend. Das Barak-Ensemble eröffnet sein Konzert am 31. Mai, 20.15 Uhr, im Gartensaal mit dem Gassenhauer-Trio op. 11 in B-Dur von Ludwig van Beethoven.
„Bach für Kenner und Liebhaber“ heißt das Programm von Sigrun Stephan am 5. Juni, 20.15 Uhr, in dem sie Werke von Carl Philipp Emanuel Bach, Johann Sebastian Bach, Johann Gottfried Müthel und Dietrich Ewald Grotthuß zu Gehör bringen wird.
„Das finstere Tal“ mit dem Cargo Theater steht am 6. Juni, 20 Uhr, auf dem Programm. Die Handlung spielt in einem abgelegenen Hochtal, in dem ein Fremder Quartier beziehen möchte. Kurz darauf kommen zwei Söhne des mächtigen „Brennerbauern“ ums Leben…
In seinem Programm „Ü40 – die Party ist zu Ende!“, das am 7. Juni, 20 Uhr, in der Kulturscheune zu sehen sein wird, kommt Uli Böttcher zu dem Schluss, dass es nicht das Altern ist, was dem Mann über 40 Schwierigkeiten macht, sondern der Umgang damit.
Ein Programm mit Werken französischer Komponisten in gemischten Besetzungen wird mit „Nuits d´été“ und dem Trio Querstrich am 19. Juni, 20.15 Uhr, zu hören sein.
Für Kids ab 5 Jahren spielt Theater Maskara am 22. Juni (16 Uhr) das Stück „Die Prinzessin auf dem Baum“. Es handelt von einem jungen Schweinehirten, der drei Tage lang auf einen Baum klettern muss, bis er zuletzt zu einem Schloss kommt…
AC/DC goes Polka, Led Zeppelin ertönt im Tangogewand und Metallica in melodisch Moll! Nur mit Stimme und Tasten verneigen sich Sascha Bendiks und Simon Höneß vor den einstigen Schwermetall-Helden und beweisen am 27. Juni (20 Uhr), wie himmlisch „Teufelsmusik“ sein kann.
Musik, Tanz, Stimmartistik und Theater fließen bei Christine Kallfaß und „Park or Fly“ ineinander zu einem spannungsreichen Sommerabend, verbunden mit Lyrik von Kästner, Rilke, Domin, Belli über Schwitters bis hin zu eigenen Texten der Schauspielerin, Pianistin und Autorin Christine Kallfaß. Zu erleben am 28. Juni (20 Uhr).
„A-Capella-Jazz-Grove“, ein Klangerlebnis der besonderen Art gibt´s am 29. Juni, 20 Uhr, mit dem A-Cappella-Quintett xtett aus Freiburg.
Am 6. Juli spielt das John Sheppard Ensemble in der St. Hilarius Kirche um 20 Uhr das Programm „Telling what is told“ mit Chorwerken des 20. und 21. Jahrhunderts, mit dem das Ensemble den 450. Geburtstag des großen englischen Dichters William Shakespeare feiert. Mit dabei ist Ullo von Peinen als Sprecher.
Am 12. Juli, 20 Uhr, bringt Bea von Malchus mit „Nibelungen“ ihre Satire auf germanische Sagen auf die Bühne der Ebneter Kulturscheune. Eines ist garantiert: Der Abend wird wieder grandios! „Nibelungen“ wurde zweifach mit dem Theaterpreis der Stuttgarter Zeitung und dem Heidelberger Puck ausgezeichnet.
Auch das darf nicht fehlen: Public Viewing in der Kulturscheune (13. Juli., 20 Uhr). Selbst die, die mit Fußball nix am Hut haben, lassen sich spätestens an diesem Abend anstecken von der Euphorie um diese „wichtigste Sache der Welt“. Wer die beiden letzten Mannschaften im Finale sind, steht (leider) noch nicht fest. Und am 18. Juli (20 Uhr) arbeitet das TNT Theatre Britian/American Drama Group Europe mit Shakespeares „Romeo und Julia“ sorgfältig den wahren Reichtum und die Tiefe Shakespeares heraus (Open Air). Eine Annäherug an das Stück, die von breitem Publikum hochgeschätzt wird.
Auch Open air spielt am 25./27. Juli, jew. 20 Uhr, im Schlosspark das Regionentheater die spannende Geschichte „Die Abenteuer des Tom Sawyer“. Spaß, Spannung, Abenteuer – und auch die Liebe wird nicht fehlen.
Weitere Infos und Karten zum Ebneter Kultursommer: www.ebneter-kultursommer.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.