Straußenführer 2019


Anzeigen

Architekturtage 2019






Rahmenladen



domani




Veranstaltungsdetails

Fr   13. September 2019
Theater & Tanz Basel Kaserne Basel
18:30 Uhr: Being here, doing this – Interdisziplinärer Abend




being here, doing this! – ein Spiel mit der Redensart been there done that! – zeigt Geschichten auf, die wesentlicher Bestandteil der Schweizer Gesellschaft sind, jedoch innerhalb der populären Erzählung und im Kunstbetrieb noch weitgehend oder ganz ausgelassen werden. Der interdisziplinäre Abend befasst sich mit den Themen (Un-) Sichtbarkeit, kulturelle Ausdrucksform, Mythologie, Scham, Fremdsein, Zuschreibung und Zugehörigkeit. Er feiert Geschichten und Werke, die sich inmitten der Mehrheitsgesellschaft entwickeln.


 


Biografien




Ahmed Jizawi, geboren in Syrien, lebt seit 2012 in der Schweiz. Er ist medizinischer Ingenieur im Biozentrum Basel für Forschung, studierte in Ägypten, Libyen und im Libanon. Seit seiner Ankunft in der Schweiz arbeitete er in den Sozial- und Kunstwissenschaften und in verschiedenen Projekten mit Radio X und dem Hyperwerk der Fachhochschule Nordwestschweiz. 2018 stellte er seine Videoinstallation in der Art Basel aus. Er ist Mitbegründer und Leiter der Embassy of Emesa, einem Ort für arabische Literatur, Workshops, Performances und Diskussionen in Basel.



Eva Seck studierte Literatur an der Hochschule der Künste Bern und an der Universität Lausanne. Ihr erster Gedichtband sommer oder wie sagt man erschien 2015 im Wolfbach Verlag. Sie war Mitgründerin der online Literatur- und Kunstplattform titan.vc, kuratierte mit der Künstler*innengruppe Cadavre l’Espace Exquis Ausstellungen und hatte als Autorin zahlreiche Lesungen. Mit den Musikern Fabian M. Müller und Niklaus Hürny entwarf sie ein Konzertabend aus Lyrik und Jazz, mit dem sie 2016/2017 durch die Schweiz tourten.




Sumitra Keshava ist Tänzerin, Choreografin sowie Tanz- und Yogalehrerin. Als Tochter des schweizerisch-indischen Tänzerpaars Esther Jenny und D. Keshava und als Enkelin von Trudi Gerster stand Sumitra bereits mit sechs Jahren auf der Bühne. Mit 16 Jahren schloss sie ihr Diplom im indischen Tempeltanz Bharatanatyam mit einem Solo-Debüt in Basel ab. Seither tanzt sie als Solistin an Theatern, Festivals und kulturellen Veranstaltungen in der Schweiz und im Ausland. Zudem entwickelt und produziert sie Tanz- und Musiktheater mit dem Kalasri Tanzensemble (u.a. Diwali, Himalaya). 2017 choreografierte sie mit dem zeitgenössischen Tänzer Kilian Haselbeck das Stück Symbiose. Sumitra ist aktiv in verschiedenen Vermittlungsprojekten und versteht sich als Botschafterin indischer Kunst und Kultur. Zurzeit kreiert sie ein Stück mit den Autoren Norwin und Ralph Tharayil und ihrer Schwester Anjali Keshava.




Martin R. Dean, schweizerisch-karibischer Herkunft, lebt als Schriftsteller in Basel. Im hep Verlag publizierte er ein Lehrmittel für interkulturellen Unterricht am Gymnasium Zwischen Fichtenbaum und Palme. Er veröffentliche den Roman Warum wir zusammen sind (2019) und den Essayband Verbeugung vor Spiegeln, über das Eigene und das Fremde (2016), beide im Verlag Jung und Jung (Wien und Salzburg). In der Reihe essay agités erschien der Identitätstext Album mit Lücke (2018)




Legion Seven ist eine Künstlerin*, deren Schaffen sich als unberechenbares Vehikel auf einem brillanten Weg befindet. Seit ihrem Umzug von ihrem Geburtsort Kanada in die Schweiz war Seven Teil mehrerer multidisziplinärer Arbeiten, die von installativen Performances bis zu Wanderzirkus reichen. Sie hat zahlreiche Projekte initiiert oder mitbegründet, darunter The Several Ways I've Died In My Imagination und ist Gewinnerin des Basler Medienkunstpreises 2018. Mit ihrer Arbeit hat sie sich ein vielfältiges wie starkes Netzwerk geschaffen, was sich jetzt in being here, doing this! teilweise zeigt, wo Seven ihre erste kuratorische Rolle in einem kollaborativen Projekt übernimmt.


 


Atelier Neue Schweiz Basel


 


being here, doing this! ist Teil des langfristig angelegten Projekts Atelier Neue Schweiz Basel, einer Kooperation des Institut Neue Schweiz INES, der Kaserne Basel und des Literaturhaus Basel. Es will mit einem anderen Blick die Öffnung der Institutionen und die Neuverhandlung kultureller Repräsentation von Vielfalt und Zugehörigkeit anstossen. In diesem Rahmen haben sich im Februar 50 Kunstschaffende und Communityvertreter*innen zusammengefunden, daraus hat ein Kurator*innenteam zwei experimentell angelegte Veranstaltungen in Kaserne und Literaturhaus entwickelt.


 








Tickets CHF 25.– / 15.– (ganzer Abend / nur Tanz ab 21:00 h)


Reduktionen 20 / 15.– enjoy!-Kulturpass / CHF 20.– / 15.– (AHV, IV) / CHF 15.– / 10.– (Legi, STUcard, colourkey, Kulturlegi) | (ganzer Abend / nur Tanz ab 21:00 h)

Vorverkauf starticket.ch oder telefonische Reservation unter 0041 61 666 60 00


Website www.institutneueschweiz.ch


Sprache TBA


Foto Kalasri – «Himalaya», © John Flury


Mit Arbeiten von Serafina Ndlovu; Henri Michel Yéré; Martin R. Dean, Monica Varga & Dirk Schulz; Kalasri; Legion Seven.


 


In Kooperation mit Institut Neue Schweiz, Literaturhaus Basel, Kaserne Basel


Mit Unterstützung von Abteilung Kultur Basel-Stadt, Christoph Merian Stiftung, Pro Helvetia - Schweizer Kulturstiftung und Gwärtler Stiftung


 


Die Veranstaltung ist Teil des Saisonauftakts  telling stories






Text: Veranstalter


Kaserne Basel
Klybeckstr. 1b
4057 Basel
www.kaserne-basel.ch