Straußenführer 2019


Anzeigen



Waldhof Freiburg



Rahmenladen



domani




Veranstaltungsdetails

So   2. Juni 2019
Vorträge & Gespräche Freiburg Kommunales Kino Freiburg
11:30 Uhr: Panelgespräch: Restitution – Oder wem gehört was?



Die Frage der Rückgabe musealer Artefakte aus kolonialem Kontext, wie sie momentan geführt wird, berührt lediglich die Frage, ob ein Gegenstand unter kriegerischen, unter strukturell gewaltsamen oder unter rechtmäßigen Bedingungen angeeignet worden ist. Diese juristische Debatte arbeitet wieder mit eurozentristischen Kategorien, die sowohl den ursprünglichen als auch den heutigen Herkunftskontext außer Acht lassen und die eigentlichen Objekte und deren Bedeutungen nicht berücksichtigt. Dies wollen wir hinterfragen und den Ansprüchen der Herkunftskulturen das Gewicht geben, welches zu Recht eingefordert wird.



Prof. Dr. Albert Gouaffo ist Universitätsprofessor für germanistische Literatur- und Kulturwissenschaft sowie interkulturelle Kommunikation Afrika – Deutschland – Frankreich an der Universität de Dschang, Westkamerun. Seine Forschung sschwerpunkte sind Kolonialgeschichte, Postkolonialismus und Gedächtnisstudien. Er ist Mitherausgeber der Zeitschrift Mont Cameroun - Afrikanische Zeitschrift für interkulturelle Studien zum deutschsprachigen Raum. Er ist Mitglied des Förderbeirats „koloniale Kontexte“ am Deutschen Zentrum Kulturgutverluste in Magdeburg.

Dr. Anette Rein ist Fachjournalistin für Museum Aktuell und Expotime!, 1. Vorsitzende des Bundesverband freiberuflicher Ethnolog_innen e.V., war im Vorstand des International Committee for Museums and Collections of Ethnography und 2000 - 2008 Leiterin des Frankfurter Museums der Weltkulturen. 2008 trat sie von ihrem Amt zurück. Während Rein das Museum als Forum der inter- und transkulturellen Begegnung begriff, forderte das Kulturdezernat der Stadt eine stärkere Konzentration auf die Ausstellung von Objekten aus dem Fundus.

Tina Brüderlin ist Leiterin der Ethnologischen Sammlung am Museum Natur und Mensch, Freiburg, die aktuell digitalisiert u nd online zur Verfügung gestellt wird. Davor war sie in der Abteilung Anthropology am American Museum of Natural History, New York. Sie hat zu materieller Kultur in Äthiopien und in Nordamerika publiziert.



Vorher um 10:30 h läuft der Film zum Thema:



CRACKS IN THE MASK



Australien, D, CH 1997 / 57 Min. / DVD / OmeU

Regie: Frances Calvert



Vor mehr als 100 Jahren waren die Bewohner der Torres Strait Inseln nördlich von Australien das Ziel zahlreicher anthropologischer Forschungsreisen. In Folge dessen verschwanden zahlreiche kulturelle Objekte und hinterließen eine Leerstelle in der Geschichte der Pazifikbewohner. Keine ihrer einzigartigen aus Schildkrötenpanzer gefertigten Masken verblieb an ihrem Platz, ihr gesamtes materielles kulturelle Erbe verschwand in fremden Museen.

Auf der Suche nach den Exponaten bereist Ephraim Bani - ein Wissensträger der Torres Strait Inselbewohner - mit seiner Frau die großen Museen Europas. Seine Frag e, ob nicht einige der Objekte zurückgegeben werden könnten, löst überall grundsätzliche Debatten über die von Konkurrenz untereinander geprägte Museumskultur und die Komplexität internationaler Politik im Umgang mit indigenen Kulturen aus. Ephraim Bani’s Tagebuchaufzeichnungen enthalten hellsichtige Reflektionen über die Verwandlung der rituellen Artefakte seiner Vorfahren in pure Ausstellungsobjekte.



Text: Veranstalter


Kommunales Kino Freiburg
Urachstraße 40
79102 Freiburg
www.koki-freiburg.de