Straußenführer 2019


Anzeigen

Architekturtage 2019





Rahmenladen



domani




Veranstaltungsdetails

Fr   10. Mai 2019
Theater & Tanz Basel Kaserne Basel
20:00 Uhr: Alice Ripoll – Cria




«The invitation of the body that dances and creates is for you to glide where life springs. Relationships create movements, and here the newborn dance is the daughter of our affections.» – Alice Ripoll


 


Die starken und sinnlichen Bewegungen von "Passinho", ein Zusammenfluss von Samba und Hip-Hop, überzeugten das internationale Publikum in der ersten Tanzproduktion der gleichnamigen Gruppe, «Suave». Die explosive Tanz-Combo zehn Tänzer*innen ist diesen Mai mit ihrer neusten Tanzkreation Cria zum ersten Mal in der Kaserne. Mit Cria (definiert als "Schaffen", aber auch als "Wachsen, Führen") erkundet die Choreografin Alice Ripoll "Dancinha", eine Ableitung des Passinho, die Funk mit zeitgenössischer Musik vermischt und dabei jedes Detail ihrer glühenden Sinnlichkeit bewahrt.


Im Portugiesischen hat das Wort CRIA (Brut) zwei literarische Bedeutungen: junges Wesen, Tier oder Mensch und auch das zu schaffende Verb - in Brasilien wird es häufig verwendet, um auszudrücken, in welchem Slum jemand geboren wurde: «Ich bin CRIA von Complexo».








Tickets CHF 35.–


Reduktionen 30.– enjoy!-Kulturpass / CHF 20.– (AHV, IV) / CHF 15.– (Legi, STUcard, colourkey, Kulturlegi)

Vorverkauf starticket.ch oder telefonische Reservation unter 0041 61 666 60 00

Dauer 50 Minuten


Sprache Keine Sprachkenntnisse erforderlich


Foto © Renato Mangolin


Website https://aliceripollenglish.cargocollective.com


 


Künstlerische Leitung Alice Ripoll


Tanz Tiobil Dançarino Brabo, Kinho JP, VN Dançarino Brabo, Nyandra Fernandes, May Eassy, Romulo Galvão, Sanderson Rei da Quebradeira, Thamires Candida, GB Dançarino Brabo, Ronald Sheik


Künstlerische Assistenz & Soundtechnik Alan Ferreira


Manager Rafael Fernandes


Licht Andréa Capella


Kostüme Raquel Theo


Musikalische Leitung (Funk) DJ Pop Andrade


Design Caick Carvalho


Video & Photos Renato Mangolin


 


Mit Unterstützung von Centro Coreográfico da Cidade do Rio de Janeiro, Casa do Jongo, Rafael Machado Fisioterapia








Alice Ripoll


 


Alice Ripoll wurde in Rio de Janeiro geboren. Sie studierte Psychoanalytik im Alter von 21 Jahren und absolvierte im Anschluss die Schule von Angel Vianna, ein sehr wichtiges Zentrum für Tanz, und begann als Choreografin zu arbeiten. Sie führte Regie bei vielen Inszenierungen, spielte einige Stücke - meist von sich selbst, arbeitete aber auch mit Schauspieler*innen und Zirkus-künstler*innen. Derzeit umfasst ihre Arbeit zeitgenössischen Tanz und urbane Tanzstile aus Brasilien, durch eine Forschung, die den Tänzer*innen Räume eröffnet, um persönliche Erfahrungen und Erinnerungen in Bilder umzusetzen. Alice leitet zwei Tanzgruppen: Rec und Suave.


 


Ihre Shows wurden bisher bei mehreren Festivals in Brasilien aufgeführt, darunter Panorama Festival, Biennale SESC de Dança, Dança Gamboa Festival, Ceará Dance Biennial und Trisca- Arts Festival für Kinder sowie im Ausland: Kampnagel - Internationales Sommerfestival, Zürcher Theater Spektakel, Noorderzon Performing Arts, Rencontres Chorégraphiques Internationales de Saine-Saint-Denis; Projeto Brasilien (in 4 Städten in Deutschland: HAU in Berlin, Hellerau in Dresden, Tanzhaus in Düsseldorf und Mousonturm in Frankfurt), Centre National de la Danse (Paris), Festival de La Cité Lausanne, Norrlandsoperan (Umeå) und Kunstenfestivaldesarts (Brüssel).








Die Tanzgruppe Suave


 


Unter der Leitung der Choreografin Alice Ripoll begann die Gruppe mit der Kreation der Performance Suave, die 2014 beim Panorama Festival Premiere feierte. Inspiriert vom "Passinho" (kurzer Schritt), einem neuen Stil des urbanen Tanzes, der sich aus dem "Funk" von Rio de Janeiro ableitet, zeichnet sich die Show durch ihre einzigartige Energie, die Qualität ihrer Darsteller*innen und die Verfeinerung der von der Choreografin geschaffenen Struktur aus. Die zweite Performance der Gruppe, Cria, wurde 2017 uraufgeführt. Inspiriert vom "Dancinha" (kleiner Tanz), einer Ableitung des Passinho-Tanzes, erkundet die Performance eine Mischung aus Zuneigung und Sinnlichkeit durch die Verflechtung von Funk mit zeitgenössischem Tanz.


 


Die Shows wurden in mehreren Festivals und Theatern auf der ganzen Welt aufgeführt, darunter HAU - Hebbel Am Ufer (Berlin), Tanzhaus NRW, Mousonturm, HELLERAU, CND - Centre National de la Danse, Festival de la Cité Lausanne, Hamburger Sommerfest, Zürcher Theater Spektakel, Noorderzon Performing Arts Festival und NorrlandsOperan.






Text: Veranstalter


Kaserne Basel
Klybeckstr. 1b
4057 Basel
www.kaserne-basel.ch