“Ist die Kunst noch frei?” – Vortrag mit der Freiheitsforscherin Prof. Dr. Ulrike Ackermann

„Der Zeit ihre Kunst, der Kunst ihre Freiheit“ – so steht es immer noch auf dem Ausstellungsgebäude der Wiener Secession von Gustav Klimt. Es war das Motto für die Abspaltung von den Konservativen und der Aufbruch der Künstler in die Wiener Moderne. Heute werden in Museen Bilder abgehängt, weil sie Gefühle verletzten könnten, Warnhinweise vor potentiell verstörenden Inhalten im Eingangsbereich angebracht. Nicht erst seit der documenta wird debattiert, wie politisch die Kunst sein darf oder soll oder was moralisch zuträglich ist. Wer zieht dabei eigentlich die Grenzen? Welche Ideen befeuern diese Attacken auf die Freiheit der Kunst, wenn Rassismus, Kolonialismus und Sexismus angeprangert werden? Oder Kunstobjekte zu Hassobjekten von Klimaschützern werden? Diese Fragen stellt die Politikwissenschaftlerin, Soziologin und Freiheitsforscherin Prof. Dr. Ulrike Ackermann bei ihrem Vortrag und Workshop “Ist die Kunst noch frei?” am Dienstag, 17. Januar, 19 Uhr in der Kunstakademie Karlsruhe.

Weitere Infos: www.kunstakademie-karlsruhe.de

Bildquellen

  • Prof. Dr. Ulrike Ackermann: Foto: privat