Straußenführer 2019


Anzeigen



Waldhof Freiburg



Rahmenladen



domani




Interview | November 2015 | von barbara

Sido in Freiburg mit seiner Tour Liebe Live

Rapper Sido im Interview

Mit provokanten Texten und Totenkopf-Maske wurde er zu einem der erfolgreichsten deutschen Rapper: Sido. Mittlerweile ist der vor 34 Jahren als Paul Hartmut Würdig geborene Elternschreck selbst glücklicher Familienvater. Der einstige Rüpel des deutschen Rap ist zwar geläutert, aber zum Interview in einem Konferenzraum der Plattenfirma Universal in Berlin erscheint er demonstrativ eine halbe Stunde zu spät. Die kräftigen Arme vollständig tätowiert, am Handgelenk gut sichtbar die Rolex, im dichten Vollbart schimmern vereinzelte graue Haare. Olaf Neumann sprach mit Sido über dessen neues Album „VI“ und seinen Aufstieg aus einfachen Verhältnissen an die Spitze der Charts.

© Murat Aslan

Foto: © Murat Aslan

Weiterlesen…

Interview | September 2015 | von barbara

Konstantin Wecker im Interview

“Der Ungehorsame” – Konstantin Wecker, Liedermacher und Poet

Konstantin Wecker, Liedermacher, Poet, Aktivist und bekennender Anarchist, wird seit jeher gehasst und geliebt. Obwohl er Millionen Platten verkaufte und sich inmitten der Schickeria tummelte, blieb er eine Ikone der Linken. In seinem 42. Album „Ohne Warum“ singt er mächtig und ausdrucksvoll gegen die Verhältnisse an, die Lieder präsentiert er derzeit auf einer Tour unter dem Motto „40 Jahre Wahnsinn“. Olaf Neumann sprach mit dem vor Vitalität strotzenden 68jährigen über die Vorzüge des Älterwerdens, die Entstehung von Fremdenhass und darüber, dass der Pazifismus nicht sterben darf.

Konstantin Wecker im Interview    Foto: Thomas Karsten

Konstantin Wecker im Interview. Foto: Thomas Karsten

Weiterlesen…

Musik | Juli 2015 | von barbara

„Jörg Hofmann & Gäste“

„Flamenco unter Sternen“ im Rathaushof

Der herausragende Gitarrist und Sänger Jörg Hofmann ist bekannt als Kopf des Freiburger Ensembles madrugá flamenca und Leiter des Zentrums für Flamencokunst La Soleá. Am 26./27. Juli, jew. 20.30 Uhr, präsentiert er bei „Flamenco unter Sternen“ im Freiburger Rathaushof seine aktuelle CD „Zeitlos“ gemeinsam mit exzellenten Gästen als musikalisch-tänzerischen Hochgenuss.

Weiterlesen…

Musik | Juli 2015 | von barbara

Farbe bekennen!

15. African Music Festival in Emmendingen

Das African Music Festival feiert in diesem Jahr sein 15. Jubiläum und lädt dazu alle Fans der afrikanischen Rhythmen vom 31. Juli – 2. August auf den Schloassplatz nach Emmendingen ein.

Weiterlesen…

Musik | Juli 2015 | von barbara

Dire Strats ganz nah am Original

Open Air-Konzertsaison in Schloss Reinach startet

Die Dire Strats bringen am 31. Juli, 20 Uhr, den Sound von Mark Knopfler und seinen Dire Straits live in den Schlosshof von Schloss Reinach in Freiburg-Munzingen.

Weiterlesen…

Musik | Juni 2015 | von barbara

Balanceakt der besonderen Art

Cirque Nouveau im E-Werk mit „Hyrrätytö“

Die Uniformen, die vor dem purpurfarbenen Vorhang hängen, werden im Verlauf der Vorstellung auch dort bleiben. All die Paradeuniformen und auch der Tüllrock, der sich im Luftzug leicht zu bewegen scheint. Cirque Niveau ist anders, so anders, dass Schroeder mit leicht professoralem Unterton erst einmal zum Mikro tritt und eine Einführung in diese Zirkusform gibt, die ohne Tiere und Trapez auskommt.
Eigentlich ist Cirque Nouveau, so erfährt das Publikum im Freiburger E-Werk, eine Schwundstufe des richtigen Zirkus, die nach dem Ersten Weltkrieg entstand. Die Pferde, die nicht an die Kavallerie abgetreten werden mussten, überlebten den „Steckrübenwinter“ nicht, die Artisten und Musiker hingegen waren derart kriegsversehrt, dass die circensischen Ansprüche heruntergeschraubt werden mussten. Was blieb da? Kunst- und Musikstücke, die mit einer Hand ausgeführt werden konnten. Der Cirque Niveau, schlussfolgert Schroeder ist eine Unterhaltungsform, deren eigentlich artistische Leistung das Publikum gar nicht mitbekommt.
Das ist dann doch tiefgestapelt. Denn was das internationale Ensemble von Hyrrätytö im E-Werk zeigt (Regie: Stefan Schönfeld), ist staunenswert. Nicht, dass man den alten Zirkus nicht wieder erkennen würde. Das Tusch-Orchester wurde ersetzt durch eine Band (Bella Nugent, Roman Müller, Wolfgang Fernow, Schroeder), die ziemlich rockig die Nummern miteinander verbindet oder untermalt und Marcus Jeroch gibt den Conférencier mit Hang zur Hochkultur. Da darf Kafkas Erzählung über die Kunstreiterin „Auf der Galerie“ nicht fehlen und auch Texte von Enzensberger und Jandl rezitiert er. Wenn Jeroch zu Roman Müllers Bodenjonglage mit Diabolos über die Zeit im Allgemeinen und individuelle Lebenswege im Besonderen philosophiert, dann kommentiert sich beides gegenseitig.
Doch oft wirkt die zu Zwischentexten gewordene Literatur eher fremd, zumal Jeroch kein sehr variantenreicher Sprecher ist. Nur, weil etwas poetisch ist, braucht es nicht zwingend die Literatur. Was an Hyrrätytö beeindruckt, ist die akrobatische Leistung und Koordinationsfähigkeit. Claudia Franco etwa erweist sich als eine Meisterin des Roue Cyr, einem Rhönrad, das lediglich aus einem Reifen besteht und Marie-Eve Dicaire gehört zu den wenigen Frauen, die den einhändigen Handstand beherrschen. Die Kanadierin ließ sich bei der Circus School of Montreal ausbilden und hatte unter anderem Engagements beim Cirque du Soleil.
Dass sie ursprünglich vom Tanz herkommt, dürfte charakteristisch für das Ensemble sein. Die einzelnen Nummern wirken durchchoreografiert und auch theatralischer als man es vom traditionellen Zirkus kennt. Am eindrücklichsten zeigt sich das bei der Seiltänzerin Ulla Tikka, die in Freiburg bereits beim Palazzo Colombino zu sehen war. Tikka balanciert nicht nur auf einer Axt, sondern auch mit hohen Absätzen über das Seil. Und was sie dort zeigt, ist ein beeindruckender Tanz auf und mit dem Seil.
Annette Hoffmann

Musik | April 2015 | von redaktion

Klavierabend mit Weltspitze-Pianist

Konzert mit Jonathan Plowright im Forum Merzhausen am 17. April, 20 Uhr

Einen Klavierabend der Extraklasse präsentiert der Kulturverein artisse am 17. April, 20 Uhr, im FORUM Merzhausen. Zu Gast sein wird der 1959 geborene Brite Jonathan Plowright, der als „englischer Spitzenkünstler am Klavier“ (Radio Bremen) gilt und vom Magazin Gramophone sogar als „einer der besten lebenden Pianisten“ geadelt wurde.
Sein USA-Debüt gab er 1984 in der Carnegie-Hall. Plowright trat weltweit mit führenden Orchestern und Ensembles auf und hat etliche CDs für das britische Label Hyperion eingespielt – u. a. in der legendären „Romantic Piano Concerto“-Reihe –, die mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik, dem Diapason d´Or und anderen bedeutenden Preisen ausgezeichnet wurden. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit liegt auf polnischen Komponisten jenseits von Chopin. Sein aktuelles Aufnahmeprojekt gilt dem pianistischen Gesamtwerk Brahms´.
Plowright ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe, war Jury-Mitglied in vielen internationalen Klavierwettbewerben, gab zahlreiche Meisterkurse und lehrte an Summer Schools. Derzeit leitet er als Professor die Klavierklasse an der Universität von Chichester und unterrichtet an der Royal Scottish Academy of Music and Drama. Folgendes Programm spielt Jonathan Plowright in Merzhausen: Bach-Busoni – Chorale Prelude „Nun komm der Heiden Heiland“ BWV 659, Bach-Busoni – Chorale Prelude „Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ“ BWV 639, Brahms – Sechs Stücke Op. 118, Liszt – Funerailles S173/7 und nach der Pause Chopin – Ballade Nr. 3 sowie Schumann – Carnaval Op.9. Tickets: www.artisse.de

Interview | April 2015 | von redaktion

“Ohren und Herzen öffnen”

Klaus Lauer, Künstlerischer Leiter der Badenweiler Musiktage im Interview

Es war eine kleine Sensation, als sich der frühere Hotelier und Konzertveranstalter Klaus Lauer im letzten Jahr aufmachte, die 2007 zum großen Bedauern eingestampften, renommierten Römerbad-Musiktage in einem anderen Saal unter einem neuen Namen fortzusetzen. Schon im ersten Jahr feierten die Badenweiler Musiktage, wie das Kammermusikfestival nun heißt, einen großen Erfolg, so dass es künftig sogar zwei Zyklen pro Jahr geben wird. Georg Rudiger hat sich mit Klaus Lauer getroffen. Ein Gespräch über die Reize der Neuen Musik, den improvisierenden Komponisten Bruno Mantovani und den frühen Beginn seiner Konzerte.

Klaus Lauer, Künstlerischet Leiter der Badenweiler Musiktage

Klaus Lauer, Künstlerischet Leiter der Badenweiler Musiktage

Weiterlesen…