Straußenführer 2017


Anzeigen:







Verzweiflung macht verführbar

Die 42. Rathaushofspiele des Wallgraben Theaters zeigen das Musical „The Black Rider“

Ein riesiges, knallrotes Wetterhäuschen mit Hirschgeweih und zwei Toren füllt die Bühne, davor stehen stilisierte Tannen und ein Hochstand, links davon quetschen sich drei Musiker an die Wand – es herrscht drangvolle Enge zur Premiere des Musicals „The Black Rider“ im Freiburger Wallgraben Theater. Bis kurz vor Beginn hoffte man bei diesen 42. Rathaushofspielen noch auf einen lauen Sommerabend, das folgende Gewitter zwang zum Umzug in den Gewölbekeller. Grandios ist aber auch diese abgespeckte Indoor-Version, die unbedingt Lust macht, das Ganze nochmal unter freiem Himmel zu erleben.

Dynamischer Broadway-Flair im Rathausinnenhof (© Hermann Posch)

Dynamischer Broadway-Flair im Rathausinnenhof (© Hermann Posch)

Das liegt zum einen natürlich am Stoff: 1990 feierte „The Black Rider“ der drei amerikanischen Ikonen William S. Burroughs (Text), Tom Waits (Musik) und Robert Wilson (Regie) im Hamburger Thalia-Theater Uraufführung und wurde seitdem vielfach ausgezeichnet. Martin Schurr, der schon beim letzten Wallgraben-Musical „Der Kleine Horrorladen“ Regie führte, verlegt die Freischütz-Handlung jetzt in den Schwarzwald und unterfüttert deren skurrile Mystik- und Sagenwelt mit einer Portion clowneskem Lokalkolorit. Das sieht man nicht nur am plakativen Bühnenbild, auch Erzählerin Stefanie Verkerk trägt zwar viel Schwarz und roten Lack, auf ihrer pinkfarben Perücke aber einen winzigen Bollenhut. Sie gibt der Szene die nötige Portion schrillen Trash, wenn jetzt die Protagonisten wie Spieluhrfiguren mit Trachten und weiß-rot-schwarz geschminkten Gesichtern in Stummfilmmanier aus dem Wetterhäuschen ruckeln. Gleich wird eine Runde gesungen und fröhlich geschuhblattlert.

Ein wenig erinnern sie an Kasperlefiguren: Der schmale, strenge Vater (Martin Schurr), die handfeste, schürzentragende Mutter (Nicole Haas), das Prinzessinnen-Töchterlein (Anastasia Hille), ihr Schreibmaschinen-klappernder Liebster (Tobias Ziebold) und dessen schwarzbäriger Konkurrent (Michael Gugel). Und zwischendrin der Teufel selbst mit jeder Menge Sexappeal (Stefanie Verkerk). Kostüme und Maske sind perfekt, dazu kommen mitreißende Choreografien, ausdrucksstarke Stimmen, vor allem aber tolle Songs mit eingängigen Melodien, die – egal ob als Solo, Duo oder im Satzgesang – diesen ganz speziellen Tom Waits-Sound atmen. Die musikalische Bandbreite reicht da von Blues über Jazz bis zur Folklore mit Zirkus-Einschlag.

Von Anfang an entwickelt die Inszenierung so einen dynamischen Broadway-Flair, Das ist auch den gelungenen Arrangements von Andreas Binder (Klavier, Akkordeon) und seinen beiden Kollegen Mike Schweizer (Blasinstrumente) und Markus Lechner (Kontrabass und Percussion) zu verdanken, die in Zimmermannskluft souverän begleiten. – Die Story ist bekannt: Wilhelm will unbedingt das Förster-Käthchen freien, hat vom Schießen aber keinen Dunst und so auch keine Chance gegen den kernigen Jägersburschen Robert anzutreten. Für den verkniffenen Schwarzwald-Patriarchen muss es nämlich unbedingt ein Jäger sein und kein Sesselpupser, so will´s nun mal der Brauch.

Verweiflung macht verführbar und so hat der Teufel leichtes Spiel mit seinen Zauberkugeln, da mag es noch so viele böse Vorahnungen geben und der breakdancende Geist Kuno warnen… Dass jener teuflische Seelenfänger auch ein Dealer ist und seine „Bullets“ eigentlich Drogen sind, schwingt da immer mit. Überhaupt spricht man oft in witzigen Reimen in ulkigem Denglisch, wobei nicht wenige Sprechtexte ziemlich holprig und verschwurbelt sind. Dafür gibt’s ein Rudel glutäugiger Wölfe, die man zu gerne mal in freier Wildbahn auf der Rathaushof-Bühne sehen möchte.

Marion Klötzer

Vorstellungen bis 3.September, jew. 20.30 Uhr, je nach Wetter im Wallgraben Theater oder im Rathaushof.
www.wallgraben-theater.com

Einen Kommentar schreiben

 

 

 

Diese HTML-Tags können verwendet werden

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>