Straußenführer 2017


Anzeigen:

Blutspenden in der Uniklinik Freiburg






Spazieren mit der Wissenschaft

Im Gespräch: Martin Schmitz über den Soziologen Lucius Burckhardt

Der Soziologe und Querdenker Lucius Burckhardt (1925-2003) bezeichnete seine Forschungen in den 1980er Jahren als Spaziergangswissenschaft und hat diesen Denkansatz als Dozent, durch Bücher, Aktionen, Fotografien und mit „landschaftstheoretischen Aquarellen“ vermittelt; letztere werden nun auf der documenta 14 in Kassel und Athen gezeigt. Unsere Mitarbeiterin Cornelia Frenkel hat den Burckhardt-Experten Martin Schmitz aus Berlin befragt.

Soziologe Lucius Burkhardt. Foto: Annemarie Burckhardt, © Martin Schmitz Verlag

Soziologe Lucius Burkhardt. Foto: Annemarie Burckhardt, © Martin Schmitz Verlag

Artikel weiterlesen »

„Und ewig lockt das Weib“

„Picasso und die Frauen“ – Ausstellung in der Kunsthalle Messmer in Riegel

Maler und Modell im Atelier, ja deren Polarisierung, das ist ein wesentlicher Aspekt des Schaffens von Pablo Picasso (1881-1973), dem sich derzeit eine Ausstellung in der Kunsthalle Messmer widmet.

Pablo Picasso: „Dora Maar mit zurückgelegtem Kopf“, 1939. (© Kunsthalle Messmer)

Pablo Picasso: „Dora Maar mit zurückgelegtem Kopf“, 1939 (Ausschnitt). (© Kunsthalle Messmer)

Artikel weiterlesen »

Otto Freundlich: Pionier der Abstraktion

„Kosmischer Kommunismus“ – Ausstellung im Kunstmuseum Basel

Die Wechselwirkung von Farben und Formen erzeugt Kraftfelder, Energie, Bewegung und löst alles Dingliche auf – das war sein Anliegen. Otto Freundlich (1878-1943) gehört zu den ersten und originellsten Vertretern der Abstraktion, ist aber wenig bekannt; vor 80 Jahren wurde sein bedeutendes Werk als „entartet“ an den Pranger gestellt sowie teils zerstört – und er selbst in einem Konzentrationslager ermordet. Nun zeigt das Kunstmuseum Basel eine Retrospektive, die in Kooperation von Museum Ludwig in Köln und Musée de Pontoise bei Paris entstanden ist.

Otto Freundlich: „Kosmisches Auge“, 1921/22 (Ausschnitt). Pastell auf Karton (©Applicat-Prazan, Paris)

Otto Freundlich: „Kosmisches Auge“, 1921/22 (Ausschnitt). Pastell auf Karton (©Applicat-Prazan, Paris)

Artikel weiterlesen »

Vor 80 Jahren wurde Guernica zerstört

Tapisserie nach Picasso erinnert daran im Musée Unterlinden Colmar

Durch einen brutalen Luftangriff am 26. April 1937 starben hunderte Zivilisten und die Stadt wurde fast vollständig zerstört. Picassos Gemälde „Guernica“, das als Reaktion auf dieses Schrecknis entstanden ist, hat bis heute nichts von seiner Aktualität eingebüßt; es reiste um die Welt, blieb viele Jahre in New York und fand – nach Ende der Franco-Diktatur – in Madrid seinen Platz. In Colmar wird derzeit eine textile Version des Gemäldes ausgestellt.

Jacqueline de La Baume, d‘après Pablo Piccaso: „Guernica“, 1976 (© Succession Picasso 2015)

Jacqueline de La Baume, d‘après Pablo Piccaso: „Guernica“, 1976 (© Succession Picasso 2015)

Artikel weiterlesen »

Magritte-Ausstellung in der Frankfurter Kunsthalle Schirn

Rätselhafte Bildkompositionen

Wirklichkeit, Wahrheit, Illusion? Das beschäftigte den Maler René Magritte (1898–1967), der sich zuvörderst als denkender Mensch verstand. Die Kunsthalle Schirn widmet ihm derzeit eine konzentrierte Einzelausstellung, die rund 70 Leihgaben aus aller Welt vereint und in fünf Kapiteln seine konzeptuelle Auseinandersetzung mit der Beziehung von Bild und Sprache, Philosophie und Malerei erhellt.

Gemälde von René Magritte: „Variante de la tristesse“. Es zeigt ein Huhn vor einem Ei im Eierbecher

René Magritte: „Variante de la tristesse“, 1957 (© Schirn Frankfurt)

Artikel weiterlesen »

„Passion – Leidenschaft“-Ausstellung im Museum ART.plus in Donaueschingen

Von Ultraschwarz bis Schneeweiß

Schwarz, diese markante und lichtärmste Farbe, trete sie nun alleine oder kontrastiv auf, ist in der Kunst seit Jahrzehnten ein heiß diskutiertes Sujet. Für Pierre Soulages (*1919 Rodez), der momentan mit fünfzehn monochromen Arbeiten im Fokus der Ausstellung „Passion – Leidenschaft“ im Museum ART.Plus in Donaueschingen gezeigt wird, wurde Schwarz im Zusammenspiel mit Lichtreflexen, die Nuancen von Anthrazitgrau bis zu Weiß hervorzubringen vermögen, eine wahre Passion.

Monochromes Werk von Pierre Soulages

Monochromes Werk von Pierre Soulages

Artikel weiterlesen »

Raymond É. Waydelich: Retrospektive in der Städtischen Galerie Offenburg

Einfallsreicher Archäologe der Zukunft

Die Gegenwart als Vergangenheit betrachten und typische Utensilien unserer Zeit für die Nachwelt vergraben, das charakterisiert Raymond Waydelichs Projekt „Archäologie der Zukunft“ – ganz nebenbei wird so auf unsere Vergänglichkeit angespielt.

Radierung  „Elsass - Schwarzwald" von Raymond É. Waydelich

Raymond É. Waydelich: „Elsass – Schwarzwald“, 2002, Radierung (Foto © Christophe Hamm)

Artikel weiterlesen »

Im Gespräch: Marianne Haardt, Direktorin der Stiftungsverwaltung

Eine humane Zukunft für die Stadt

Seit einem halben Jahr ist Marianne Haardt Direktorin der Freiburger Stiftungsverwaltung, die unter ihrem Dach sechs kommunale Stiftungen beherbergt, zahlreiche Einrichtungen umfasst, rund fünfhundert Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt und über ein erhebliches Vermögen verfügt, das sich im Laufe der Jahrhunderte durch großzügige Stifterinnen und Stifter stetig entwickelt hat. Unsere Mitarbeiterin Cornelia Frenkel hat Marianne Haardt zu ihrem neuen Wirkungsfeld befragt.

Foto von Marianne Haardt, Direktorin der Stiftungsverwaltung Freiburg

Marianne Haardt

Artikel weiterlesen »